Mutter und Tochter oder doch eher Beste Freundinnen?

” Guten Morgen, ich hab eine echt süße Schwester und drei zusätzliche Zehen.”

Dieser Satz wurde von Lorelai Gilmore (Lauren Graham) zu Emily Gilmore (Kelly Bishop) gesagt, als sie erfuhr, dass ihre Großmutter mit Mädchennamen ebenfalls Gilmore hieß. Doch wer sind diese Damen? Die Rede ist hier natürlich von der berühmten US-amerikanischen Drama- und Comedy-Serie Gilmore Girls. Diese wurde von 2000-2006 produziert und ist heute noch auf diversen Online-Streaming- Diensten zugänglich z.B. Netflix. Wir alle haben früher Mutter-Vater-Kind gespielt, doch was ist mit einem Mutter-Tochter-Duo? Dieses Spiel kennt Lorelai Gilmore nur zu gut, da sie es mit 16 verwirklichen musste. Die ab 6 Jahren frei gegebene Serie mit 7 Staffeln und insgesamt 153 Folgen (Pro Staffel 22 Folgen, Ausnahme bei der ersten Staffel mit nur 21 Folgen) handelt von der 32-jährigen Mutter Lorelai Gilmore und ihrer 16-jährigen Tochter, die ebenfalls Lorelai Gilmore heißt, doch sie wird eigentlich von allen Rori genannt. In der Serie ist der Name “Lorelai Gilmore” sehr verbreitet, da der Name von der noch lebenden Urgroßmutter in der Generation weiter gegeben wurde. Eine Miniserie, die 2016 erschien, existiert ebenfalls auf Netflix und oder anderen diversen Online-Streaming Diensten eine Fortsetzung.

Mutter Lorelai Gilmore wechselt zwischen vielen verschiedenen Männern und bei längeren Beziehungen kommt nach einer Zeit auch das Thema Hochzeit zur Sprache. Von diesem Thema ist Lorelai auch restlos begeistert, zumindest, bis es ernst wird. Ein dauerhaftes Thema ist ebenfalls der Stress mit Emily Gilmore, Lorelais Mutter. Mit Emily kommt Rori normaler Weise sehr gut klar, diese Beziehung zu ihrer Großmutter zu pflegen ist wahrscheinlich eine eher unweigerliche Aktivität, da sie ihr Schulgeld bezahlt. Die Serie beginnt mit der tollen Neuigkeit, dass Rori an der Privatschule “Chilton” angenommen wurde, doch um Lorelai selbst zu zitieren: ” Wow, da sind ja ganz schön viele Nullen hinter der 5!” Ab diesem Zeitpunkt tauchen Richard und Emily auf, die Großeltern. Sie besitzen recht viel Geld und haben sich dazu bereit erklärt, das Schulgeld zu bezahlen. Im Gegenzug müssen Mutter und Tochter wöchentlich Freitags um sieben zum Essen erscheinen. Das passt Lorelai zwar gar nicht, doch da es schon Anfang nächster Woche losgehen soll, bleibt ihr keine andere Wahl.

Im gleichen Zeitraum verliebt sich Dean (Jared Padalecki) in Rori. Er ist gerade hergezogen und nach einigen Wochen spricht er Rori tatsächlich an. Nach seinem Liebesgeständnis sind Roris Gefühle gegen über der neuen Schule eher negativ, da der neue Typ wohl eher weniger dazu neigt erneut die Schule zu wechseln. Rori wehrt sich mit Händen und Füssen dagegen die neue Schule zu besuchen, dieses Verhalten ihrer Tochter überrascht Lorelai sehr, da Rori immer die Vernünftige im Haus war. In Lorelai löst das seltsame neue Verhalten leichte Aggressionen aus, da anfangs Rori nicht die geringste Ahnung von den geheimen Abmachungen hatte, die Lorelai und Großmutter Emily hinter ihrem Rücken trafen. Rori war auch etwas traurig darüber ihre beste Freundin Lane Kim (Keiko Agena) an der Stars Hollow High School alleine zu lassen, doch letztendlich konnte ihre Mutter sie überzeugen die Schule zu wechseln.

Angekommen an der Schule begegnete die Einser-Schülerin auf Paris Eustace Geller (Liza Weil) und ihre Gefolgschaft, diese besteht aus Madeline Lynn (Shelly Cole) und Louise Grant (Teal Redmann). Anfangs sind die drei absolut gegen sie und vor allem Paris versucht sie so oft wie möglich zu demütigen. Paris ist mir einer der liebsten Charaktere, da sie immer so ausdrucks- und willensstark ist; sie gibt niemals auf und hat eine tragische Vorgeschichte, denn ihre Eltern ließen sich scheiden und die einzige die sich wahrlich um sie sorgte war ihr Nanni, diese besitzt keinen Namen oder zumindest wird er nicht genannt. Außerdem trifft sie in Chilton auch noch auf Tristan DuGray (Chad Michael Murray), dessen Lieblingsbeschäftigung es ist Rori zu hänseln. Er nennt sie dauernd Maria, da er sie für keusch hält. Meiner Meinung nach ist Tristan einer der nervigsten Figuren der ganzen Serie und Dean Forester ist ein Glück der selben Meinung. Jeder, der dramatische Hauptcharaktere steht und gerne mal wieder lachen möchte, sollte sich unbedingt durch die emotionalen Freuden und Leiden dieser Familie quälen.

Logo “Gilmore Girls” nach CC-Lizenz entnommen aus: GilmoreGirlsLogo.png (400×114) (wikimedia.org)