Feminismus vs. Maskulinismus

Unsere Redakteurin Canan (Epsilon-Jahrgang, Jg. 8) hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, welche Ziele die feministische Bewegung verfolgt. Während ihrer Recherche ist sie dabei auch auf die Bewegung des “Maskulinismus” gestoßen. Aus der Auseinandersetzung mit beiden Themen ist der folgende Beitrag entstanden.

Was genau bedeutet Feminismus eigentlich genau?

Diese Frage habe ich mir heute gestellt und ich bin mir ziemlich sicher das viele Leute gar nicht genau wissen was Feminismus ist.

Feminismus ist eine Bewegung, die für Gleichberechtigung der Geschlechter kämpft. Noch immer ist diese Gleichberechtigung nicht erreicht, auch wenn das Viele glauben. Wer für die Gleichstellung von Mann und Frau eintritt, setzt sich zum Beispiel dafür ein, dass eine Frau genau so in einen männerdominierten Job arbeiten kann, wie ein Mann, und umgekehrt soll ein Mann in einem frauendominierten Job arbeiten können, ohne dadurch Nachteile zu erfahren. Die Benachteiligung von Frauen, in bestimmten Berufen auch von Männern, ist bis heute noch ein Problem. Ein Mann wird zum Beispiel in Kindergärten von Müttern bzw. Eltern oft nicht gern gesehen. Und eine Frau wird zum Beispiel als Bauarbeiterin nicht gern gesehen, weil Leute meinen sie seien schwach oder schwächer als Männer. Die Feministische Bewegung setzt sich jedoch nicht nur für die Gleichstellung am Arbeitsplatz ein.

Sie ist auch eine Bewegung gegen Sexismus bei Frauen, aber eben auch bei Männern und Nichtbinären. Ein Mann kann alles machen und erreichen was eine Frau kann, eine Frau kann alles erreichen und machen was ein Mann kann. Sexismus beginnt im Internet und endet bei den Kindern in der Schule. Frauen wird zum Beispiel vorgeworfen, das sie in ihren Job nur erfolgreich sind, weil sie gut aussehen und Männern, die im Kindergarten arbeiten wird oft vorgeworfen, dass sie nur im Kindergarten arbeiten, um Kinder zu vergewaltigen; und das alles bloß aufgrund ihres Geschlechtes. Sexismus ist überall, schleicht sich in unseren Alltag, jedoch heißt das noch lange nicht, dass wir nichts dagegen machen können.

Feminismus ist eine Bewegung für die Gleichberechtigung der Geschlechter. Vor dem Gesetz sind Männer, Frauen und Nichtbinäre gleichgestellt. Im Alltag jedoch gibt es immer wieder Fälle, in denen Frauen, Männer und Nichtbinäre aufgrund ihres Geschlechts anders oder schlechter behandelt werden.

Väter dürfen sich genauso um ihr Kind kümmern wie Mütter, Väter dürfen genauso Hausväter sein wie es Hausfrauen gibt. Frauen dürfen genauso Muskeln haben wie Männer, es gibt fälle in denen Frauen komisch angeguckt werden, bloß, weil sie vielleicht mehr Muskelmasse haben, als der ein oder andere Mann. Frauen dürfen sich genauso die Haare abrasieren, wie es Männer dürfen und Männer dürfen genau so lange Harre haben wie es Frauen dürfen. Eine Frau darf alles was ein Mann darf und ein Mann darf alles was eine Frau darf. Feminismus ist gegen Diskriminierung aller Art.

Maskulinismus ist das Gegenteil vom Feminismus. Maskulinismus ist eine Bewegung die sich für die Überlegenheit des Mannes in allen Lebenslagen einsetzt. Maskulinismus wurde ins Leben gerufen, da viele Männer denken, dass Feminismus bloß was für Frauen wäre und dass Feminismus sich nur für Frauen einsetzt, was natürlich nicht stimmt. Ich finde Maskulinismus absurd, weil Männer nicht überlegener sind als Frauen, Frauen und Männer müssen gleichgestellt werden und das nicht nur vor dem Gesetz, sondern auch im Alltag.

Beitragsbild nach CC-Lizenz entnommen aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Feminismus#/media/Datei:30.Enroute.WomensMarch.WDC.21January2017_(32497084045).jpg