Die arme Familie

Das folgende Märchen wurde von Fatima aus der Neptun 5 (5. Klasse) verfasst:

Es war einmal ein armes kleines Mädchen, das mit ihrem Vater in einer Hütte lebte. Eines Tages ging das kleine Mädchen in den Garten und sah einen Stein, der sich bewegte. Das Mädchen ging zu ihrem Vater in die Hütte und erzählte es ihm. Der Vater ging hinaus und fragte: “Wo ist der Stein, der sich bewegt?” – “Da, Papa! Da, da, da!”, schrie sie. Der Vater hob den Stein hoch und sah eine schöne Schlange, die sprechen konnte.

Die Schlange sagte: “Jeder von euch hat drei Wünsche frei.” Das kleine Mädchen wünschte sich neue Spielzeuge, neue Kleidung und genug Essen. Der Vater wünschte sich, dass er Arbeit finden würde. Mehr wünschte er sich nicht. “So soll es sein”, sprach die Schlange und die Wünsche gingen in Erfüllung. Das kleine Mädchen und der Vater bedankten sich bei der Schlange. Der Vater ging nun jeden Tag zur Arbeit und sie hatten immer genug zu essen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Das Bild wurde nach CC-Lizenz entnommen aus: https://www.pexels.com/de-de/foto/hand-tier-reptil-schlange-34426/