Falsche Spuren gelegt

Clara Hansen, die beide Eltern bei einem Unfall verloren hat, hat in dem Eliteinternat Rotensand keinen guten Start. Kaum angekommen, gerät sie mit Melanie und ihrer Clique aneinader. Melanie hat anscheinend das Sagen auf dem Gymnasium und mobbt gerne andere Mitschüler. Zudem findet sie einen toten Spatz in ihrem Bett, was ihr einen Riesenschrecken einjagt. Clara verdächtigt sofort Melanie der Tat, um sie die neue zu schikanieren. Als ein Mädchen tot aufgefunden wird, die vorher in Claras Zimmer gewohnt hat, ist die ganze Schule in Aufruhr. Als kurz drauf noch ein Mädchen verschwindet und tot aufgefunden wird, beginnt Clara auf eigene Faust zu recherchieren. Was haben die beiden Mädchen getan, um so grausam zu sterben?Gelingt es ihr, den Mörder zu entlarven bevor noch mehr Schülerinnen verschwinden?

Der Prolog des von Corina Bomann verfassten Romans beginnt sehr spannend. Der Leser bangt mit dem armen Mädchen, was gefangen gehalten wird und erlebt ihren tot hautnah mit. Die Spannung zieht sich das ganze Buch hindurch. Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich. Clara ist einem sofort sympathisch. Sie lässt sich nicht unterkriegen. Melanie und ihre Clique ruft dagegen negative Gefühle hervor. Das Ende ist jedoch sehr überraschend. Schließlich wurden von der Autorin falsche Spuren gelegt, was die Spannung noch mehr erhöht. Und irgendwie kann Verständnis und bis zu einem gewissen Grad auch Mitgefühl für den Mörder entwickelt werden, obwohl das natürlich seine Taten nicht entschuldigt. Alles in allem handelt es sich bei “Krähenmann” um einen sehr gelungenen Jugendthriller. Er ist sehr empfehlenswert.

Artikelbild nach CC-Lizenz entnommen aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Raben_und_Krähen#/media/File:Common_Raven_Grand_Canyon_1.jpg